James Bond Vesper

James Bond und der Vesper Cocktail

James Bond trinkt Martinis! Wodka Martinis und zwar geschüttelt, nicht gerührt. So kennen wir es aus den Filmen. Doch in den Romanen und Kurzgeschichten von Ian Fleming trinkt er genauso oft „Gin Martini“, Scotch and Soda und Vodka Tonic. Zudem trinkt James Bond ein einziges Mal einen Vesper Cocktail. Trotz des einmaligen Auftritts avancierte die Eigenkreation zum Signature Drink des Agenten und zählt heute zu den neuen Bar Klassikern.

 

Der natürliche Lebensraum des Vesper Cocktails

Es fällt nicht schwer, sich ein mondänes Casino in einem noblen Ferienort mit viel Stuck und Kassettendecken vorzustellen. Jeder hat dafür sofort die richtigen Bilder vor seinem geistigen Auge. Schwere Ledermöbel, üppiges Dekor und diffuses Licht. Die Spieler und Sensationshungrigen versammeln sich um die Roulett- und Kartentische. Auffallend gut aussehende Menschen in eleganter Abendgarderobe verprassen ohne viel Aufsehen absurd hohe Geldsummen.

 

Der Vesper Cocktail wird erschaffen

Einer dieser aparten Persönlichkeiten macht das, was wie die Jeton selbst zum Casino gehört. Er bestellt einen Cocktail. Einen trockenen Martini. Und weil dieser Spieler ein ganz besonderer Connaisseur und Lebemann ist, hat er für den verdutzten Barkeeper gleich sein eigenes Rezept parat. Drei Teile Gordons Gin, ein Teil Wodka und ein halber Kina Lillet.

Der selbstbewusste Trinker mit Geschmack ist natürlich kein geringerer als James Bond. Geheimagent des MI6. Der gibt sich ungern mit einem Standard Drink zufrieden, will man meinen. Ein Player wie James Bond weiß ganz genau, was er will. Und er will es stark. Ein einfacher Martini reicht ihm nicht. Er macht den bereits trockenen Martini mit der Zugabe von Vodka nochmals arider und mit dem bitteren Lillet unterstreicht er seine Männlichkeit.

 

Alles nur ausgedacht?

Jeder weiß, dass das Fiktion aus der Feder des James Bond Schriftstellers Ian Fleming ist. Doch ganz so an den Haaren herbeigezogen sind die Geschichten des Engländers nicht. Während des zweiten Weltkrieges diente er als Offizier im britischen Geheimdienst. Hier koordiniert er unter anderem eine Mission mit dem Codenamen Goldeneye und verbringt als Verbindungsoffizier viel Zeit in Estoril. Das portugiesische Seebad beherbergt das legendäre Casino Estoril.

Hier fand Ian Fleming die Inspiration für seinen Erstlingsroman Casino Royal (1953). Der noch unerfahrene Geheimagent James Bond bearbeitet seinen ersten großen Auftrag und verliebt sich dabei in eine Doppelagentin. Nach ihr benennt er dann auch seine Eigenkreation. Der Name der bildhübschen Spionin war Vesper Lynd. Doch die Liaison der beiden Spitzel währt nur kurz. Vesper Lynd begann noch vor ihrer Enttarnung Suizid.

Bond nahm den Verlust äußerlich gelassen hin. Doch in einigen weiteren Geschichten von Ian Fleming hängt sein Protagonist der kurzen Affäre trotzdem auffallend sentimental nach. Jedenfalls bestellt er nie wieder einen Vesper Cocktail.

Cocktail Box

Mach deine Cocktails selbst

 

Die Schöpfung eines zeitgenössischen Klassikers

Trotzdem schafft Ian Fleming es mit dem kurzen Auftritt des Vesper Cocktails eine flüssige Ikone zu erschaffen. Er gehört damit zu dem erlesenen Club der Schriftsteller, die einen weithin beachteten Cocktail erschaffen haben. Der Vesper zählt mittlerweile zum Standard Repertoir eines jeden guten Barkeepers.

 

Vesper Cocktail Rezept

6 cl Gin

2 cl Vodka

1 cl Kina Lillet

Alle Zutaten kräftig shaken, in ein gekühltes Cocktailglas geben und mit einer dünnen Zitronenzeste garnieren.

Den Gordon’s Gin würde ich  nicht empfehlen. Mit seinen 37,5 % vol. kommt er äußerst träge daher. Ihm fehlt die Power. Ein Tanqueray oder Beefeater kann da Abhilfe schaffen. Das gleiche gilt für den Lillet. Der ist nicht mit dem Kina Lillet vergangener Tage zu vergleichen. Keine Spur mehr von Bitterkeit. Das Rezept wurde zugunsten eines gefälligen Geschmacks angepasst. Als Alternative bietet sich Cocchi Americano an. Der Vermouth aus Italien spart nicht am bitteren Enzian.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.