Hawaii

Trader Vic, Hawaii und der Scorpion Cocktail

Trader Vic und der große Scorpion Cocktail

Der Scorpion Cocktail gehört zu den ganz großen Tiki Cocktails. Trader Vic hat ihn uns von Hawaii mitgebracht und auf der ganzen Welt für seine Bekanntheit gesorgt. In den letzten 20 Jahren, als Tiki in Deutschland nicht wirklich angesagt war, musste er viel über sich ergehen lassen, verkam zur Saftschleuder. Das soll endlich ein Ende haben. Für den verantwortungsvollen Umgang mit dem Tiki Erbe!

Nach der Ausbildung auf Wanderschaft

Wie auch in vielen anderen Berufen üblich, zieht es viele Barkeeper in jungen Jahren in die Ferne. Hier reichern sie ihr Wissen über Cocktails, Spirituosen und vor allem über den Service an. Sie lernen neue Kulturen kennen und erweitern ihren Horizont. Für europäische Barkeeper kann das im Winter die Alpenregion sein, manche zieht es auf Kreuzfahrtschiffe und andere findet man während der Sommermonate am Meer wieder. Diese Tradition ist so alt wie das Gewerbe selbst. Schon Jerry Thomas, einer der ersten berühmten Barkeeper, machte in der Zeit vor seiner ersten und wichtigen Veröffentlichung: How to Mix Drinks und seinem ersten eigenen Laden Halt in vielen Stationen quer über den Kontinent verteilt. Auch während der schrecklichen Prohibition in den 1920er Jahren in den USA zieht es viele amerikanische Barkeeper notgedrungen nach Europa.

Trader Vic geht auf Reisen

Kurz nach dem das Alkoholverbot in den USA aufgehoben wird, kann sich Stück für Stück eine neue Cocktail Ära etablieren, die die Branche für die nächsten 40 Jahre maßgeblich mitgestalten wird. Die Rede ist vom Tiki-Kult, der einen gänzlich neuen Ansatz von Cocktails mit sich bringt. Einer der ersten, der Tiki und Gastronomie zusammengeführt hat, war Trader Vic. Er eröffnete sein erstes Restaurant 1934 in Kalifornien. Dabei erkannte der geniale Gastronom schnell, dass er ein besseres Geschäft machen würde, wenn er seinen Gästen etwas besonderes bieten würde. Also machte Trader Vic sich daran, seine Drinks und seine Küche zu verbessern. Dafür führte ihn sein Weg unter anderem nach New Orleans und Kuba und schließlich auch in weiter entfernte und die Tiki Kultur so bestimmende Gefilde im pazifischen Ozean. Natürlich durfte dabei auch nicht der Besuch Hawaiis fehlen.

Trader Vic entdeckt den Scorpion Cocktail

Hier machte Trader Vic (Mai Tai) eine Entdeckung, die noch heute eine gewisse Rolle an der Bar spielt und in Zukunft eine noch größere spielen wird. Der Scorpion Cocktail war während der Blütezeit des Tikis auf vielen Barkarten zu finden. Noch heute begegnet er einem meist in Bars, die noch aus den 1990er Jahren übrig geblieben sind und mehr schlecht als recht das Tiki Erbe mit Hilfe von viel Saft und Sirup verwaltet haben.

Warum immer alleine trinken?

Trader Vic lernte den Scorpion Cocktail als einen Punch für mehrere Trinker kennen. Er wurde in einer reich verzierten Schale aus Keramik angeboten und mit Trinkhalmen für jeden einzelnen Feinschmecker versehen. Es gibt häufig genug Gäste, die in kleinen Gruppen einen Barbesuch machen. Warum sollte man ihnen nicht einfach mal den Scorpion Cocktail oder einen anderen Punch in einem großen Gefäß anbieten? Sieht toll aus, ist mal was anderes und macht auch noch relativ wenig Aufwand – da ich nur einen statt vier oder fünf Cocktails zubereiten muss. Ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten.

Cocktail Box

Mach deine Cocktails selbst

Der Scorpion Cocktail verändert sich

Eine andere Gewohnheit, die Trader Vic den modernen Barkeepern ebenfalls  voraus hatte, ist das ständige Feilen an einem guten Rezept. So war sein ursprüngliches Rezept für den Scorpion Cocktail nicht in Stein gemeißelt und er hat es in seinen verschiedenen Büchern stets angepasst. Seine erste Zutatenliste verlangt noch Gin, Brandy und Weißwein. Diese drei Zutaten wurden im Laufe der Zeit weggelassen oder haben, wie auch die anderen Zutaten eine Anpassung in den Mengen erfahren. Welches Rezept letztlich das richtige ist, bleibt jedem selbst überlassen. Ich persönlich kann mich für das Rezept von Martin Cate aus Smuggler’s Cove begeistern. Wenn man den Scorpion Cocktail lieber ohne Gesellschaft genießen will, rechnet man die Mengenangaben einfach runter oder noch besser, trinkt einfach eine ganze Bowle für vier Personen alleine.

Scorpion Cocktail Rezept (nach Martin Cate)

12 cl Leicht gelagerter Rum (z.B. Plantation 3 Star)

12 cl London Dry Gin

6 cl Brandy

6 cl Orgeat Sirup

4,5 cl Demerara Sirup

12 cl Frischer Orangensaft

6 cl Limettensaft

Die Zutaten so aufteilen, dass man sie in einem Stabmixer für 5 Sekunden auf Eis mixen kann. Anschließend die einzelnen Portionen in eine große Tiki Schale geben. Mit Orchideen und Cocktailschirmchen garnieren. Trinkhalme nicht vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.