Ron Malecon 12 Anos

Panama Rum

Rum Malecon aus Panama

Warum haben nicht mehr Rum-Produzenten so viel Mut wie Marco Savio? Er produziert in Panama den Rum Malecon. Ein klassisch hergestellter Rum im kubanischen Stil ohne viel Chichi. Sauber destilliert, minimale Zugabe von Zucker und einfach in herkömmlichen Fässern gealtert. So gehört sich das. Da braucht man gar keine Sauternes-Fässer oder extra Vanillenoten.

Ungesüßter Rum

In meinen Augen zahlt sich die Ehrlichkeit und das gute Handwerk aus. Der Rum ist trocken und hat eine umwerfende Tiefe. Der Nachhall am Gaumen ist langanhaltend und intensiv. Doch er trifft leider nicht den Geschmack des Mainstreams. Die meisten Konsumenten wollen süße, opulente Rums mit viel Gewürz. Doch wie die Süße und der Geschmack dann in den Rum kommt, interessiert sie meist nicht. Leider werden oft Zucker und andere Stoffe während der Herstellung des Rums zugegeben und somit das Produkt beeinflusst.

 

Die Entwicklung einer Spirituose im Fass

Bei kaum einem anderen Rum kann man die Entwicklung einer Spirituose im Fass besser verfolgen als beim Malecon. Der Ron Malecon Extra Seco stellt das Ausgangsprodukt da. Nach Angaben des Herstellers verbleibt stets der gleiche Rum im Fass. Also selbst der 25-Jähre war mal ein Extra Seco. Er verblieb halt nur für 24 weitere Jahre im Fass. Hat man das Vergnügen, sich durch das gesamte Malecon Sortiment zu trinken, merkt man, wie sich der Rum über die Jahre im Fass entwickelt. Bei jeder Abfüllung erkennt man den Grundton des Malecon. Schon der 12-Jährige macht beim Purtrinken einiges her. Doch umso älter er wird, umso mehr Facetten bieten sich dem Trinker. Auch die Konsistenz wird immer öliger. Und das schönste natürlich. Er bleibt trocken. Die Aromen von Pflaume, Tabak und Vanille nehmen mit dem Alter zu.

 

Ron Malecon wird unter der Aufsicht von Eigentümer, Gründer und Geschäftsführer Marco Savio in Panama hergestellt. Destilliert wird Zuckerrohrmelasse. Der Rum wird traditionell im leichten kubanischen Stil produziert. Der Einfluss des Fasses ist schon beim 8 jährigen Malecon ganz klar zu spüren. Leichte Vanille- und Karamellnoten in der Nase. Der Rum überrascht mit einer großen Aromendichte und kann auch am Gaumen mit getrockneten Früchten und überreifer Banane punkten. Schon beim 12 jährigen Maleocn ist der Nachhall bemerkenswert lang.

 

Viele Einsatzmöglichkeiten

Rum Malecon ist ein äußerst flexibel einzusetzender Rum. Seine große Range an verschiedenen Altersstufen macht ihn in vielen Lagen zur idealen Wahl. Die einfachen Qualitäten eignen sich hervorragend als Bestandteil in Cuba Libres oder Mojitos. Der 12 jährige Malecon macht einen Daiquiri zu einer hochwertigen Erfrischung und die darauf folgenden Abfüllungen eignen sich ganz vorzüglich für den Purgenuss. Besonders interessant sind die Jahrgangsabfüllung. Die selten aufgelegten Seleccion Esplendida. Auch die Rare Proof Abfüllungen sind wahre Goldstücke und alle mal ihren Preis wert.

 

Home Cocktails

 

Unschlagbarer Preis für hohe Qualität

Die 18 jährige Qualität ist eine ausgesprochene Gaumenfreude und kann locker mit den Platzhirschen in diesem Segment mithalten. Der Preis? Lächerliche 33,- €. Unschlagbar. Der 12 jährige Malecon wechselt schon für 23,- € den Besitzer. Damit macht er sich ideal zum Aufwerten beliebter kubanischer Cocktailklassiker.

 

Ich würde mir wünschen, dass mehr Rum-Trinker wieder die einfachen ungesüßten Rums bevorzugen. Dann wären die Hersteller und Importeure nicht mehr in der Verlegenheit, gesüßte und aromatisierte Rums zu vertreiben.

 

2 Comments

  1. Chris sagt:

    Hi Alexander, ich bin etwas verwirrt: Ist der Rum nun ungesüßt oder nicht? Ganz oben schreibst du ja „minimale Zugabe von Zucker“ Gruß, Chris

    • Alexander Pilz sagt:

      Hallo Chris, vielen Dank für die Nachfrage. Vielleicht habe ich das etwas irreführend formuliert. Ich habe den Zuckergehalt des Rums selbst nicht gemessen. Selbst wenn ich bei einer Messung zu einem Ergebnis gekommen wäre, hätte ich es nicht veröffentlicht. Ich bin ja kein Chemielabor oder Lebensmitteltechniker und ich glaube, es war Sigmund Freud, der sagt: „Es gibt ebenso wenig hundertprozentige Wahrheit wie hundertprozentigen Alkohol.“ Es hat sich oft genug gezeigt, dass unterschiedliche Messungen zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen können. Woran das liegt, mag jeder für sich selbst entscheiden. Deswegen formuliere ich das hier ganz bewusst etwas wage. Für mein Dafürhalten hat der Rum nicht mehr als 10 Gramm Zucker. Höchstwahrscheinlich sogar eher 0 Gramm. Aber festlegen kann und will ich mich nicht. Darum die Formulierung einer eventuellen minimalen Zugabe.
      Viele Grüße,
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.