Der Brandy Crusta – Der erste Fancy Cocktail

Wer bei Fancy Cocktails gleich an einen Swimmingpool, Flying Kangaroo oder Bahama Mama denkt, irrt gewaltig. Fancy Drinks gibt es nicht erst seit den 1970er Jahren. Schon Jerry Thomas braucht das Wort 1862 in dem ersten veröffentlichten Cocktailbuch aller Zeiten: Bartender’s Guide. Das Wort beschrieb ganz einfach Drinks, die sich früher keiner Kategorie wie Cups, Toddies, Flip, Punches, usw. zuordnen ließen. Einer der ersten Drinks oder wie wir heute sagen würden Cocktails (die waren 1862 auch nur eine Gruppe wie die voran genannten) der diese Betitelung trug war der Brandy Crusta.

Brandy Crusta Rezept

6cl Brandy

3 oder 4 Dashes Zuckersirup

1 oder 2 Dashes Curaçao oder Triple Sec

1 Dash Bitters

1 Dash Zitronensaft

Einen Zuckerrand vorbereiten, indem der Glasrand mit einer aufgeschnittenen Zitrone eingerieben und in Zucker getaucht wird. Alle Zutaten kräftig shaken und ins vorbereitete Glas geben. Mit einer großen Zitronenzeste garnieren.

Der erste Fancy Drink

Zu der Zeit der Entstehung des Crustas waren Cocktails noch eine junge Kategorie unter den Mixed Drinks, wie ja sowieso die ganze Mixkultur noch in den Kinderschuhen steckte. Der Crusta war dann schon die Weiterentwicklung des Cocktails. So beschreibt es zumindest Jerry Thomas. Das Verwenden von Zitrussaft war damals etwas ganz Neues. Neu war auch die Zitronenzeste als Garnitur und die Glaswahl. Als Gefäß für den Crusta sieht Thomas ein fancy-wine-glas vor. Dementsprechend konnte der Buchautor den Crusta in keine Kategorie einordnen und nannte ihn einfach fancy.

Cocktail-Metropole New Orleans

brandy-crusta

Brandy Crusta

Erfunden hat den Drinks ein österreichischer Exil-Barkeeper aus New Orleans. Sein Name war Joseph Santini. Er wurde 1817 in Triest geboren. Er wanderte mit seiner Frau nach Amerika aus und eröffnete in New Orleans 1833 das Jewel of the South, ein Kaffeehaus, bzw. den Vorläufer einer Bar. Hier kam Santini schon in den 1840er Jahren auf die Idee für seinen bahnbrechenden Drink, den Brandy Crusta. Jerry Thomas fand die Idee ebenfalls super und listet den Drink einige Jahre später in seinem Buch.

Gleich zwei Innovationen beim Brandy Crusta

Eigentlich müsste dem Mann aus New Orleans von uns modernen Barkeepern ein Denkmal gebaut werden. Dafür gibt es gleich zwei Gründe. Santini war der erste Barkeeper, der in den 1840er Jahren auf die Idee kam, Zitronensaft in einem Mixed Drink unterzubringen. Bis dahin war das noch etwas völlig Neues und Innovatives. Cocktails selbst bestanden aus Zucker, Bitter, Wasser und einer Spirituose. War bis dahin ein Drink zu süß, wurde die Süße durch Bitters oder starke Spirituosen ausgeglichen. Damit ist der Brandy Crusta der erste Cocktail der Geschichte, der mit Zitrussaft zubereitet wurde. Aus ihm entwickelten sich in den nächsten Jahren die Fixes und Sours. Für den zweiten Grund, ihm ein Denkmal zu errichten, können wir gleich bei der Zitrone bleiben. Santini hat vor 170 Jahren das erst

e Mal das gemacht, was wir Barkeeper von heute jeden Tag 100 Mal hinter dem Tresen machen. Wir haben ziemlich schnell herausgefunden, dass es fast jeden Drink aufwertet, wobei es so einfach ist. Er hatte die Idee, die Zeste der Zitrone als Garnitur zum Drink zu servieren und ihre ätherischen Öle durch das Zusammenpressen als zusätzliche Aromenquelle zu nutzen. Das ist für uns heute genauso selbstverständlich, wie das Ausgleichen von Süße durch Säure.

Brandy Crusta als Meilenstein der Bargeschichte

Eigentlich ist der Brandy Crusta ein Getränk, von dem man mal gehört hat, das sich aber auf kaum einer Barkarte wiederfindet. Es gibt ja auch kaum Gäste, die nach dem Drink verlangen. Auch in der Barliteratur wird dem Drink nicht so viel Aufmerksamkeit beigemessen, wie er eigentlich verdient hätte. Denn wenn man daran denkt, dass der Brandy Crusta sehr wahrscheinlich der erste Drink war, der das Zusammenspiel von Süße und Säure beschreibt, ist er auf jeden Fall ein großer Meilenstein in der Geschichte der Cocktails.

 

Titelbildquelle: Flickr / Krista

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.