Der Aviation Cocktail

Seit seiner Wiederentdeckung vor etwa zehn Jahren behauptet sich der Aviation Cocktail an den Bars dieser Welt und hat mittlerweile den Ruf eines über lange Zeit vergessenen Klassikers. Creme de Violette ist die charakteristische Zutat in diesem Cocktail. Auch, wenn einige Barkeeper sie in diesem Drink verschmähen. Sie war bis vor wenigen Jahren in den USA nicht erhältlich. Folglich war es fast unmöglich, diesen Drink dort zuzubereiten.

Das hat sich geändert und der Drink fand zurück an die Bar und schließlich im Zuge der Cocktail-Renaissance seinen Weg zurück nach Europa. Hier hatte er schon einmal einen großen Auftritt. Ihm kam die Ehre zuteil, einen Platz im legendären The Savoy Cocktail Book von Harry Craddock aus dem Jahre 1930 zu finden. Nur leider ist er hier falsch angegeben. Die wichtigste und farbgebende Zutat wurde hier ganz offensichtlich vergessen. Das kann ja mal passieren bei mehr als 900 Cocktails in einem Buch. Abgesehen vom veränderten Geschmack büßt der Cocktail durch das Fehlen des Likörs auch seine wunderschöne blaugräuliche Farbe ein. Gerade diese Farbe brachte ihm den ins Deutsche übersetzten Namen „Luftfahrt“ ein. Nur schade, dass sich diese Rezeptur an vielen Bars bis heute durchgesetzt hat.

Aviation Cocktail Rezept nach dem The Savoy Cocktail Book:

1/3 Lemon Juice

2/3 Dry Gin

2 Dashes Maraschino

Kräftig shaken und in ein Cocktail Glas abseihen.

Herkunft und Geschichte

Die erste Erwähnung des Aviation Cocktails findet sich in Hugo Enslinns‘ Recipies for Mixed Drinks“ von 1916. Er verwendet beide Liköre. Maraschino und Creme de Violette (die nicht mit Creme Yvette oder Parfait Amour zu verwechseln ist). Dadurch erhält der Drink seine typische Farbe und den unvergleichlichen floralen Geschmack. Ich bevorzuge das Originalrezept gerade deswegen. Als Gin funktioniert ein wacholderbetonter Dry Gin (Tanqueray oder Beefeater) als Gegenspieler zu den weichen Blütennoten des Likörs hervorragend. Genauso gut schmeckt der Drink mit einem ebenfalls blumigen Gin (G’Vine oder  Ferdinands Gin). Eine Garnitur nennt der Autor nicht. Das finde ich auch nicht schlimm. Ein Cocktail muss nicht zwingend garniert sein.

Aviation Cocktail Rezept nach Recipies for Mixed Drinks:

aviation-cocktail

Avivation Cocktail

1/3 Lemon Juice

2/3 El Bart Gin

2 Dashes Maraschino

2 Dashes Creme de Violette

Kräftig shaken und in ein Cocktail Glas abseihen.

Wie machen ihn Barkeeper heute?

Lee Daniel Hobbs – Barkeeper Legende aus Hamburg – mixt den Aviation Cocktail wie folgt:

5cl Tanqueray No.10

2,5cl frischer Zitronensaft

0,5cl Maraschino

0,5cl Creme de Violette

Kräftig shaken!

An dem Rezept wird deutlich, dass der Aviation in gewisser Weise ein Sour ist und wie wichtig es ist, die Creme dezent einzusetzen. Lee meint dazu: „Wenn man zu viel von dem Likör nimmt, wird der Drink ungenießbar und schmeckt nur nach Parfüm.“

Enger Verwandter

Es gibt einen Cocktail, der ganz ähnlich wie der Aviation gemixt wird. Sein Name ist Blue Moon Cocktail. Er erinnert mich immer an den gleichnamigen Song gesungen von Al Bowlly und ich stelle mir dabei vor, wie der große Gatsby im Smoking auf seiner großen Terrasse den hellblauen Drink in seiner Hand hält. Auch er findet sich in der Rezeptsammlung von Hugo Ensslin.

Blue Moon Rezept nach Recipies for Mixed Drinks:

2/3 Gin

1/3 French Vermouth

1 Dashes Orange Bitters

1 Dashes Creme Yvette

Zutaten in einem Glas gut verrühren und in ein Cocktail Glas abseihen und mit Rotwein auffüllen.

Heute wird der Wermut oft gegen Zitronensaft ersetzen. Und wenn die Creme Yvette (enthält außer Veilchenblütten auch verschiedene Beeren) nicht zur Hand ist, wird sie einfach durch Creme de Violette ersetzt. Das Floaten mit Rotwein habe ich leider noch nie gesehen. Also ein Aviation ohne Maraschino, wenn man so will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.