Apple Brandy

Laird's Applejack

Applejack

Applejack ist die amerikanische Spirituose. Sie wurde als erste überhaupt auf dem neuentdeckten Kontinent destilliert und hat sich 300 Jahre behaupten können. Sie musste hart kämpfen, um so lange durchzuhalten. Zum Glück wird das Destillat aus Cider noch immer vertrieben. Das sah nicht immer so aus. Applejack musste viele Rückschläge hinnehmen und sah sich im Laufe der Zeit immer neuen Konkurrenten gegenüber. Umso mehr freut es, dass diese ur-amerikanische Spirituose noch von ihren Erfindern selbst produziert und vertrieben wird.

Ein schottischer Whisky Brenner in Amerika

Was macht ein schottischer Brenner, wenn er 1698 an der Ostküste der heutigen USA ankommt und keine Gerste zum Whisky-Machen findet? Man wird denken: Na klar, er nimmt halt Mais oder Rogen, der in den USA bekanntlich hervorragend gedeiht und macht daraus seinen Whisky. Genauso sind schließlich Bourbon und Rye Whiskey entstanden! Das ist richtig. Aber die Whiskey Produktion sollte erst 50 Jahre später in den USA beginnen, als viele Brenner aus Irland und Schottland vertrieben wurden und nach Amerika flohen. Die Lösung ist ganz einfach. Der schottische Brenner findet in New Jersey Apfelbäume in Hülle und Fülle vor. Kurzerhand entschließt er sich, daraus seinen Applejack zu brennen.

 

Wiliam Laird Vater des Applejack

Der Schotten war Wiliam Laird. Er gründet mit seiner Apfeldestillerie einen der ersten Spirituosenhersteller der USA. 1780 lassen sich die ersten Aufzeichnungen dazu finden. Das Unternehmen ist durchgängig in Familienbesitz und wird auch noch immer von ihr geführt. Mittlerweile ist Laird der einzige große Appeljack Produzent.

Das Applejack Business floriert

Das war natürlich nicht immer so. Zur Blütezeit der Applejack Produktion zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es mehr als 400 Hersteller. Schon kurze Zeit nachdem Laird damit begann, die Äpfel in New Jersey zu veredeln, fand er Nachahmer. Nicht alle machten sich die Mühe, den vergorenen Apfelmost zu destillieren. Einige lagert den Cider einfach bei frostigen Temperaturen und schöpften stets das gefrorene Wasser auf der Oberfläche ab und konzentrierten dadurch den Geschmack und Alkoholgehalt des Ciders.

Cocktail Box

Mach deine Cocktails selbst

Der Niedergang einer ganzen Industrie

Es liegt auf der Hand, dass die Qualität eines destillierten Ciders in den meisten Fällen eine höhere ist, als die eines frostbehandelten. Deswegen hatte Applejack auch oft einen schlechten Ruf. Als im Laufe des 19. Jahrhunderts die Konkurrenz auf dem heimischen Spirituosen-Markt durch den Whiskey zunahm, machte das den vielen kleinen Herstellern des Applejacks zu schaffen. Viele mussten ihr Geschäft aufgeben oder sich zusammen schließen.

 

Die Prohibition gab der Applejack Branche dann beinahe den Todesstoß. Nur Laird & Company konnte als einziger Hersteller die dreizehn harten Jahre überleben. Zum einen durften sie Alkohol für medizinische Zwecke herstellen und zum anderen gelang es ihnen, ihre Äpfel auf andere Weise zu vermarkten. Der Slogan: “An apple a day keeps the doctor away” soll aus dieser Zeit stammen. Seitdem haben wieder einige kleine Brennereien den Betrieb aufgenommen. Doch Laird & Company dominiert als älteste Applejack Destillerie nach wie vor den Markt.

Platzhirsch Laird & Company

Laird bietet verschiedene Qualitäten ihrer Brände an. Den Einstieg macht dabei Laird’s Applejack. Es ist ein Blend aus 35% Apfelbranntwein (mindestens drei Jahre gereift) und 65% Neutralalkohol. Das Produkt ist noch relativ jung und kam erst in den 1970er Jahren auf den Markt. Das war die Zeit, als Wodka sich seine Anhänger eroberte und leichte weniger geschmacksintensive Spirituosen gefragt waren. Außerdem bietet Laird noch fünf weitere Produkte an. Erwähnenswert sind der Laird’s Old Apple 7 1/2 Year Old und der Laird’s Rare Apple Brandy 12 Year Old.

Applejack Herstellung

Im September werden die Äpfel geerntet und in riesigen Bottichen ohne die Zugabe von Hefe für eine bis vier Wochen natürlich fermentieren. Der entstandene Cider wird anschließend in der kombinierte Potstill-Collumnstill-Brennanlage destilliert. Das fertige Destillat hat einen Alkoholgehalt von 80 Vol. %. Dieser wird mit Wasser auf 65 Vol. % herabgesetzt und lagert dann für mindesten drei Jahre in ausgekohlten amerikanischen Eichenfässern. Der Master Destiller kontrolliert ständig die Qualität der einzelnen Fässer. Der Inhalt der besten Fässer wird zu 100 Prozent für den Laird’s Old Apple 7 1/2 Year Old und den Laird’s Rare Apple Brandy 12 Year Old verwendet. Die beiden Produkte kommen dem ursprüglichen Applejack am nähesten.

 

Die beiden alten Qualitäten sind einem Calvados gar nicht so unähnlich. Allerdings kommt Applejack immer etwas kräftiger daher und hat keine ganz so subtile Tiefe. Die jüngeren Qualitäten von Laird erinnern mit ihrem kräftigen, fruchtigen Aromen schon fast an Whiskey. Applejack ist die unverzichtbare Zutat für den Jack Rose Cocktail.

2 Comments

  1. […] Drinks wie der Diki Diki Cocktail finden. Craddock bietet für den Calvados oft Apple Brandy bzw. Applejack als Alternative an. Ein Cocktail, bei dem man nicht an Calvados denkt ist der Corpse Reviver. […]

  2. […] Applejack die amerikanischste Spirituose noch vor Whiskey ist, habe ich hier schon erklärt. Der Apple Brandy […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.