Der 20TH Century Cocktail ist ein sehr ungewöhnlicher Drink. Durch die Kombination der scheinbar gar nicht zueinander passenden Zutaten ergibt sich ein eigenartiger aber atemberaubender Geschmack.

The 20TH Century Cocktail Rezept

5 cl Gin

2 cl Crème de Cacao

2 cl Kina Lillet

2 cl Zitronensaft

Alle Zutaten kräftig shaken und in ein vorgekühltes Gästeglas abseihen.

Die großen Eisenbahnverbindungen dieser Welt

Ob Transsibirische Eisenbahn, Orient Express oder Rovos im Süden Afrikas. Jeder Kontinent hat seine berühmte Eisenbahngesellschaft und die dazu gehörige prestigeträchtige Verbindung. So auch Nord-Amerika. Der Namensgeber des 20TH Century Cocktail ist die gleichnamige Eisenbahngesellschaft, die von 1902 bis 1967 New York City und Chicago verband. Besonders berühmt wurde The 20TH Century Limited durch den Einsatz von wunderschönen stromlinienförmigen Lokomotiven ab 1938. Sie schafften die gut 1.500 Kilometer lange Strecke in 16 Stunden. Dabei erreichte der Zug eine Spitzengeschwindigkeit von 160 Kilometer pro Stunde.

Das Café Royal und William J. Tarling

Nach dieser Eisenbahngesellschaft also ist der Cocktail benannt. Quasi eine tolle Marketing-Aktion. Ich wünschte mir, mehr Unternehmen in unserer Zeit würden sich einen Signatur-Cocktail zulegen. Erfunden hat den Cocktail C.A. Tuck und erstmals veröffentlich wurde er von William J. Tarling in Café Royal Cocktail Book von 1937. Das Café Royal ist ein berühmtes Restaurant und heute Hotel in der Regent’s Street in London. William J. Tarling hat 1934 zusammen mit Harry Craddock die United Kingdom Barkeeper Guild gegründet.

Verrückte Mischung

Wie gesagt, das Rezept ist sehr eigenwillig und die Zutaten scheinen auf den ersten Blick gar nicht zusammen zupassen. Umso größer ist die Verwunderung, wenn man die tolle Mischung probiert. Und vor allem dann, wenn man bedenkt, dass Kina Lillet 1937 deutlich bitterer war als der heute erhältliche Lillet. Also eine Süß-Sauer-Bitter-Mischung mit starkem Gin und Schokolade im Abgang. Verrückt!

Die Zutaten

Ich würde den Lillet gegen den Cocchi Americano austauschen, um die ursprünglich vorhandene Bitternote nicht zu vernachlässigen. Hat man den nicht zur Hand, sollten ein paar Dashes Choclat-Bitters oder Ähnliches einen vergleichbaren Effekt haben. Wer es nicht so süß mag, ersetzt den Crème de Cacao durch Mozart Dry und verringert gleichzeitig den Zitronensaft. Ich mag es ja bekanntlich etwas süßer und reduziere beim Original-Rezept einfach den Zitronensaft um die Hälfte. Mit dem Gin kann man im 20TH Century Cocktail gut spielen. Auch ein leichter Gin wie Monkey 47 oder ein G’Vine machen sich hier gut. Eine gewisse Ähnlichkeit zum Corpse Reviver, wie ihn Ted Haigh in Vintage Spirits and Forgotten Cocktails feststellt, lässt sich in der Tat nicht verleugnen. Ein toller Drink und mal etwas ganz anderes!

 

Titelbildquelle: Flickr / Simon Pielow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.