Prince of Wales Cocktail – Königlich Royal mit dem Silberbecher als Zepter

Meine erste Begegnung mit dem Prince of Wales Cocktail hatte ich als  Barkeeper im Atlanitc Hotel in Hamburg. Sicher hatte ich auch schon zuvor von dem Drink gehört. Aber hier im Atlantic wurde er zelebriert und auch relativ häufig bestellt. Daran hat auch der hohe Preis von 19,-€ nichts ändern können. Selbst im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg wird der Prince of Wales häufig bestellt. Und das obwohl er hier noch mal gute 10,-€ mehr kostet. Dafür wird er im Jahreszeiten in einem originalen Silberbecher von Robbe und Berking serviert. Der Silberbecher ist mittlerweile das Markenzeichen des Cocktails. Wird ein Prince of Wales nicht im Silberbecher serviert, verliert er viel von seiner herrschaftlichen Eleganz.

Der Prince of Wales und das Hotel Atlantic Hamburg

Auch wenn der Schöpfer dieses Cocktails; Kronprinz Albert Edward; nie im Atlantic logiert hat, (er starb nur ein Jahr nach der Eröffnung des Atlantics als König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland) gibt es kaum einen Drink, der mehr zum sehr britischen Atlanic passt. Seine Enkelsöhne, Prince of Wales Eduard „David“ und Prince Albert, beide später Könige, hatten dann 1932 die Gelegenheit, das Hotel Atlantic zu besuchen. Sie stiegen hier für einige Tage des privaten Vergnügens ab. Ganz gewiss werden die beiden hohen Herren einen Prince of Wales Cocktail in der Halle des Hotels genossen haben.

Weiberheld und Connaisseur Kronprinz Albert Edward

Doch zurück zu dem Prince of Wales, der Ende des 19. Jahrhunderts diesen herrschaftlichen Drink erfand. Er wurde 1841 geboren und war der erste britische Monarch, der die USA besuchte. Während dieser Besuche 1860 hat er einige Einblicke in die US-amerikanische Cocktailkultur erhalten. Nicht zuletzt diese Besuche haben ihn zu einem leidenschaftlichen Connaisseur gemacht. Er war den alkoholischen Getränken sehr zugetan, hat die Kunst und das Theater verehrt, spielte gerne und soll nicht weniger als 55 außereheliche Verhältnisse gehabt haben. Also genau der richtige Mann für die Erschaffung eines Bar-Klassikers! Leider kann nicht mehr eindeutig nachvollzogen werden, in welchem Jahr oder wo genau der Prince of Wales Cocktail erfunden wurde. Aber das Kronprinz Albert Edward ihn ins Leben gerufen hat, ist sicher.

Champagner Cocktail

Weiterentwicklung des Klassikers

Welche Zutaten absolut richtig für den Cocktail sind, ist schwer zu sagen. Das erste schriftliche Rezept weicht stark von den Erwartungen heutiger Gäste zu diesem Getränk ab. Als der Prince of Wales das erste Mal in einem Cocktailbuch zu finden ist (1896, Bariana von Louis Fouquet), wird er noch mit Madeira, einem Kirsch- und einem Nusslikör hergestellt und in einem ganz herkömmlichen Glasbecher serviert. Der Silberbecher wird erst in den 1950er Jahren obligat für den Cocktail. Auch Rye Whiskey wird häufig als Basisspirituose genannt. Es kann gut sein, dass der Whiskey später einfach durch Brandy oder Cognac ersetzt wurde. Anfangs wurde er auch noch im Glas auf zerstoßenem Eis zubereitet. Das Ganze erinnert dann stark an einen mit Champagner aufgefüllten Cobbler oder einen starken Daisy. Heute dominiert der Champagner den Drink, während er noch vor 125 Jahren ein spirituosenlastiger Cocktail war, der mit einem Schuss Schaumwein versehen wurde. Ich habe den Drink in etwa so gelernt, wie ihn Peter Bohrmann (Cocktails, 969 Rezepte mit und ohne Alkohol) vorschlägt.

Prince of Wales Cocktail Rezept

2 cl Cognac oder Winbrand

1 cl Curacao

1 dash Angostura

Champagner oder Sekt zum Auffüllen

Außerdem: halbe Orangenscheibe, halbe Zitronenscheibe, 2 Cocktailkirschen

Alle Zutaten zusammen im Becher oder Glas mit Eis verrühren. Die Früchte ins Glas geben.

Allerdings würde ich alle Zutaten ohne den Champagner shaken und statt der Cocktailkirschen frische Beeren dazugeben. Einige Barkeeper und darunter auch Charles Schumann sind der Ansicht, dass noch zusätzlich etwas Dom Benedictine in den Cocktail gehört. Kann man machen.

 

 

 

Bildquelle: Flickr / Miss Mertens

2 Comments

  1. […] der Suche nach Madeira Cocktails habe ich mich an die Entstehung des Prince of Wales Cocktails erinnert. Das erste Rezept in einem Cocktailbuch für diesen Drink lässt sich 1896 in […]

  2. […] ich an Champagner und Cognac denke, denke ich an den Prince of Wales Cocktail. Auch wenn der Inbegriff eines Champagner Cocktails zu seiner Entstehung nicht mit Cognac gemixt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.