Die besten Barbücher

Es gibt unzählige Cocktail- und Barbücher. Es gibt reine Rezeptsammlungen, es gibt Bücher über vergessene Cocktails oder etwa Literatur zum richtigen Aufbau einer Bar. Es fällt schwer, auf Anhieb das richtige Cocktailbuch zu einem speziellen Thema hinter der Bar zu finden. Leider gibt es auch nicht das richtige Cocktailbuch. Zu den verschiedenen Aspekten der Bar gibt es jeweils mehrere Cocktailbücher, die zu den unterschiedlichen Fragen die passenden Antworten haben. Ich stelle hier fünf wichtige Bücher zum Thema Bar vor. Sie decken alle ein anderes Thema ab und ergänzen sich hervorragend. 

Bartender’s Guide How to mix all kinds of drinks

Das erste Buch ist das mir als ältestes Cocktailbuch bekannte Werk von Jerry Thomas. Es trägt den Titel Bartender’s Guide How to mix all kinds of drinks und wurde 1862 veröffentlicht. Damit gilt es als erstes Buch seiner Art. Jerry Thomas wurde in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts geboren und galt schon zu Lebzeiten als absolute Koryphäe an der Bar. Abgesehen von einigen Zubereitungsanweisungen für Liköre und Sirups, ist das Buch eine reine Rezeptsammlung. Es dient häufig als Quelle für Recherchen, weil viele Cocktails hier das erste Mal Erwähnung finden.

The Ultimate Bar Book Die Welt der Spirituosen und Cocktails

The Ultimate Bar Book Die Welt der Spirituosen und Cocktails von André Dominé ist das beste Werk rund um das Thema Warenkunde. Das Buch erklärt auf 800 Seiten so ziemlich alles über Spirituosen, ihre Herstellung, Geschichte und Verwendung. Hier werden sehr ausführlich alle alkoholischen Getränke-Kategorien vorgestellt und ausführlich erklärt. Über das Thema Whisk(e)y schreibt der Autor beispielsweise mehr als 80 Seiten. Auch weniger bekannt Getränkegruppen wie z.B. Marsala oder Tresterbrand werden auf mehreren Seiten vorgestellt. Sehr umfangreich und nahezu vollständig.

The PDT Cocktail Book: The Complete Bartender’s Guide from the Celebrated Speakeasy

Jim Meehan hat mit seinem The PDT Cocktail Book: The Complete Bartender’s Guide from the Celebrated Speakeasy einen modernen Klassiker geschaffen. Ein großartiges Design und atemberaubende Grafiken schmücken dieses 2011 erschienene Nachschlagewerk. Jim Meehan hat mit seiner PDT Bar in New York neue Maßstäbe gesetzt. Dementsprechend kreativ und einzigartig sind viele seiner vorgestellten Rezepte. Er vereint bewährte Cocktail-Klassiker, moderne Drinks und einige seiner besten Eigenkreationen. Abgerundet wird das Buch durch einen übersichtlichen Theorieteil, eine gute Literaturauswahl und präzise Erläuterungen zum Herstellen der eigenen Barzutaten.

The Savoy Cocktail Book

Das nächste Cocktail Buch stammt von Harry Craddock aus dem Jahre 1930 und trägt den Titel The Savoy Cocktail Book. Der Autor war in den 20er und 30er Jahren einer der angesehensten Barmänner der Welt. Während der Prohibition war er der Barchef der American Bar im Savoy Hotel in London. Das Buch ist eine riesige Cocktailsammlung mit etwa 900 Rezepten und einer kleinen Abhandlung zu Weinen am Ende. Auch dieses Buch ist legendär und zählt zu den Standartquellen, wenn es um Cocktails geht. Allerdings sind bei der Masse an Cocktails nicht alle Angaben ganz richtig. Zu einem ganz besonderen Buch machen es die tollen Art Deco Illustrationen auf jeder zweiten Seite.

 

Cocktail Box

Mach deine Cocktails selbst

Schumann’s Barbuch Drinks and Stories

Das letzte Cocktail-Buch bildet das Schumann’s Barbuch Drinks and Stories. Charles Schumann ist der bekannteste deutsche Barkeeper und schafft es mit seinem 1982 erschienenen Buch und den in ihm vereinten Geschichten und Gedichten, die Atmosphäre in den Bars dieser Welt einzufangen. Neben den kurzen Erzählungen und Anekdoten von Autoren wie Ernest Hemingway oder Charles Bukowski finden sich auch zahlreiche Rezepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.